Klezmers Techter begeistern


Zwei Zugaben und ein fast nicht enden wollender Applaus in einer ausverkauften Alten Synagoge in Einbeck waren der Höhepunkt eines mitreißenden Konzert-Sommerabends. Mal schwungvoll und voller Lebensfreude, mal ganz leise und melancholisch – die drei Frauen an Klarinette, Kontrabass und Akkordeon hatten für alle Stimmungen das richtige Lied dabei.

„Klezmers Techter“ ist eine der wenigen ausschließlich weiblichen Klezmer-Gruppen. Die Erfahrung der Jahre, in denen die drei Frauen inzwischen musikalisch miteinander unterwegs sind, konnten die Besucher bei den Liedern unmittelbar erleben, so perfekt aufeinander eingestimmt präsentierten die „Techter“ ihr neues Programm „Der Pojaz tanzt“. Das Trio spielte nach 2013 erneut in Einbeck zugunsten der Alten Synagoge in der Baustraße, die saniert wird. Die Instrumentalmusik von Gabriela Kaufmann (Klarinette, Bassklarinette), Almut Schwab (Akkordeon, Flöten, Hackbrett) und Nina Hacker (Kontrabass) wirkte wie eine ständige Aufforderung, das Leben trotz aller Hindernisse zu lieben und zu feiern.

Der Vorsitzende des Fördervereins Alte Synagoge, Frank Bertram, dankte den „Techtern“ am Ende für den Musikgenuss und allen Unterstützern und Freunden des Projektes, das 200 Jahre alte Fachwerkgebäude denkmalgerecht wieder in seinen Ursprungszustand zu versetzen. In der Pause des Konzertes drehten sich viele Gespräche um das, was bereits geleistet wurde, und das, was vor allem im Innenraum noch vor den Mitstreitern des Fördervereins liegt.

„Klezmers Techter“ erzählten mit ihren Instrumenten von Sehnsucht und tiefer Melancholie, hatten aber rechtzeitig immer auch wieder „Freylekhs“, ein fröhlich Lied im Repertoire. Das Trio spannte bei seinen Interpretationen jiddischer Musik mit großem Respekt vor dem musikalischen Erbe der Klezmer-Musik einen bemerkenswerten Bogen. Nach dem Abschlusslied zur Nacht („Makh tzu di Eygelekhs“) waren sich Publikum und Musikerinnen einig, dass nicht wieder fünf Jahre vergehen sollen, bis die „Techter“ erneut in Einbeck sind.

Wikipedia