Mendelssohn-Konzert erfolgreich


Ein Benefizkonzert zugunsten der Alten Synagoge fand in Einbeck statt. Im derzeit noch nicht fertig restaurierten Synagogenraum lauschten gut 60 Gäste zwei fast unbekannten Werken des „Wanderers zwischen den Welten“: Felix Mendelssohn-Bartholdy.

 

Denn Mendelssohn, der in seiner Kindheit noch die jüdische Synagogenmusik kennen gelernt hatte, nahm immer wieder Elemente dieser Musik in seine Kompositionen auf - auch in den beiden Klavierwerken dieses Abends. Der Pianist Siegfried Großmann aus Seesen führte in Leben und Werk des großen Komponisten ein und spielte dann die „Variations serieuses“ und sechs „Präludien und Fugen“, die Mendelssohn selbst für sein gelungenstes Klavierwerk hielt. Ungeachtet dessen sind diese beiden Werke so gut wie nie auf den musikalischen Podien zu hören.

Den gut gestimmten Flügel stellte die Tangobrücke zur Verfügung, fleißige Hände hatten für Licht und Podium von der Jugendkirche Marie gesorgt. Die schöne Akustik des hohen Synagogenraums machte das differenzierte Spiel von Siegfried Großmann zu einem Kunstgenuss, der in der Pause bei einem Glas Wein angeregt diskutiert werden konnte.

Wikipedia